Die Linde im Dorf

die Linde im DorfBei den alten Völker galt die Linde als heiliger Baum.

In der Mythologie bringt man Aphrodite bzw. Freya, Göttin der Fruchtbarkeit, der Liebe und des Glücks mit der Linde in Verbindung. Später wurden im Rahmen der Christianisierung dann aus den Freya-Linden die vielen Maria-Linden.

In Sagen erscheinen Linden häufig als Sammelplatz der Hexen. Die Linde gewährte Schutz vor Gewitter und bösen Geistern.

Viele Orte in Mitteleuropa hatten früher eine Dorflinde, die als Zentrum des Ortes galt und Treffpunkt für den Nachrichtenaustausch war. "Unter Linden" schwörte man einen Eid, dort fand das Gericht statt und dort führte man Beratungen durch. Viele Urkunden belegen das alte "judicum sub tilia", das noch bis Ende des 18. Jahrhunderts praktiziert wurde.

Die Linde zeigt uns, dass wir alle Eins sind (eins Sein). Eine grosse Familie! Wir können nie einsam sein. Die Linde lehrt uns das Prinzip der Einheit allen Seins. Sie hilft uns die Illusion des Getrennt-Seins zu durchdringen. In Wirklichkeit ist die ganze Schöpfung ein einziges Sein, eine einzige Familie und wir Menschen sind winzige Teilchen dieses einen Seins. Jedes Teilchen besitzt aber die Information des Ganzen. Was Religionen auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden verkünden, was unsere Wissenschaftler in Biologie und Physik seit einigen Jahren bewiesen haben, die Linde sagt es ganz einfach.

Die Linde als Symbolbaum für Heilkraft und positive, belebende Energie - wer gegen Erkältungskrankheiten reichlich Lindenblütentee trinkt, lernt die realistische Seite dieser Symbolik wohltuend kennen. In depressiver Stimmung den Duft blühender Linden einzuatmen, wirkt 'wahre Wunder', die dunklen Gemütswolken verfliegen rasch, und man empfindet eine leichte Euphorie


Aufguss
Aus der Lindenblüte wird der "Haustee" aus Omas Apotheke zubereitet, der sich auch mit anderen Kräutern vermischen lässt. 10 g getrocknete oder frische - Lindenblüten mit kochendem Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen.

Dann durch ein Sieb in Tassen giessen und nach Belieben mit Honig süssen. 

Im Winter heiss getrunken aufwärmend, 

im Sommer kalt getrunken ist er mit Pfefferminzblättern garniert sehr erfrischend.

Verdoppelt man die Menge der Blüten, ist er ein schweißtreibender Heiltrunk bei Erkältung.


Lindenblütenbad
Säuglinge schlafen nach einem Lindenblütenbad wie Murmeltiere. Dazu 2 Hand Voll Lindenblüten mit kochendheissem Wasser anbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, abfiltrieren und dem Vollbad zugeben. Badedauer 10-15 Minuten.


die Linde im Dorf  Die Linde im (Volksmund)

  300 Jahre kommt sie, 300 Jahre steht sie, 300 Jahre vergeht sie  

Praxis Dorflinden Zürich-Örlikon

| Home | Therapien & Angebote | Sitemap |